Beiträge

vl. Prof. Rüdiger, Sibylle Keupen, Dr. Christiane Vaeßen, Dr. Michael Ziemons

Aachen ist ein echter Innovationsstandort, der Kompetenzen aus Wissenschaft, Forschung, Technik, Medizin und Wirtschaft vereint. Im Rahmen zahlreicher Modellvorhaben wird der Nutzen von Telemedizin, Künstlicher Intelligenz oder Robotik für eine flächendeckende, ortsnahe und patientenzentrierte Versorgung eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die Zukunft des Gesundheitswesens ist digitalOberbürgermeisterin Sibylle Keupen spricht im OecherLab

Die Akteure in der Region Aachen haben den festen Willen, die digitale Medizin – von der Idee bis hin zur erfolgreichen Überführung in das gesetzliche Versorgungssystem – zu erproben und in die breite Anwendung zu bringen.

Die Vision: Telemedizin wird zur Standardanwendung in jedem Pflegeheim und vermeidet so aufwendige Krankenhauseinweisungen. Telekonsile im Rahmen des Virtuellen Krankenhaus werden zum routinemäßigen Fachaustausch zwischen Kliniken und niedergelassenen Ärzten genutzt. Digitale Gesundheitsanwendungen kennt und verschreibt in Zukunft jeder niedergelassene Arzt und gibt damit, wie z.B. beim Aachener Anbieter Rehappy, jedem Schlaganfallpatienten ein digitales Werkzeug an die Hand, um seine Reha bestmöglich zu meistern.
Gemeinsam haben wir mit euch diskutiert, wie wir die vorhandenen Kompetenzen in der digitalen Medizin in die flächendeckende Versorgung bringen können und welche Hürden es zu überwinden gilt, damit die Bürger*innen den Mehrwert der Gesundheitsversorgung der Zukunft mit Innovationen aus Aachen erfahren können.

Ihr habt unseren Livestream verpasst? Auf YouTube könnt ihr euch die Veranstaltung und alle Innovationen aus Aachen natürlich jederzeit ansehen.

Es begrüßte euch:Eine Gruppe Menschen im OecherLab.

  • Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen
  • Rektor Prof. Ulrich Rüdiger

Mit dabei in der Diskussionsrunde:

  • Prof. Dr. med. Gernot Marx
    Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care, Uniklinik RWTH Aachen
  • Prof. Dr.med. Stefan Beckers
    Ärztlicher Leiter Rettungsdienst, Stadt Aachen
  • Priv.-Doz. Dr. med. Jörg Christian Brokmann
    Leiter Zentrale Notaufnahme, Uniklinik RWTH Aachen
  • Prof. Dr. Christiane Vaeßen
    Geschäftsführerin Region Aachen Zweckverband
  • Charlotte Harrer
    Stelv.-Pflegedienstleitung, Haus Aurelius SZB Aachen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Euch wird an dieser Stelle kein Video angezeigt? Dann klickt hier.

Nach dem Umbau des OecherLabs kann seit dem 13. Juli der neue Zukunftsraum mit smarten Mobilitätslösungen und emissionsarmen Logistikkonzepten entdeckt werden. Technische Innovationen werden vorgestellt, aber auch eine Mobilitätswende unter Nutzung digitaler Technologien wird diskutiert. Wusstest Du beispielsweise, dass es bereits einige Konzepte für autonome Kleintransporter gibt? Oder dass Aachener Innovationstreibende an einem Lufttaxi-Konzept arbeiten?

Weiterlesen

Veranstaltungen

Zwei Schülerinnen mit einem Tablet in der Hand symbolisieren Bildung 5.0.

Im Rahmen des Projektseminars „Bildung 5.0“ unter der Leitung von Dr. Jacqueline Lemm (RWTH Aachen) haben Studierende interessante Themen erarbeitet, die sie euch in einer digitalen Abschlussveranstaltung vorstellen. Nach der Vorstellung der Ergebnisse durch die Studierenden freuen wir uns auf einen Austausch im Plenum und eure Gedanken und Vorstellungen.

Thema 1:
Raus aus der Schule – was kommt danach?
Die Vorbereitung auf den nachschulischen Werdegang im Vergleich     

Der nachschulische Werdegang, die Schnittstelle zwischen verschiedenen Bildungsformen und didaktischen Konzepte – deutsche und skandinavische Systeme im Vergleich: Wie bereiten verschiedene Bildungsformen auf die unterschiedlichen Weiterbildungsmöglichkeiten in der nachschulischen Zeit vor? Durch Online-Befragungen und Interviews an Schulen aus NRW wird auf diese Frage ein Licht geworfen und eine Perspektive des Lehrpersonals sowie der Schülerschaft gegeben.

Thema 1:
Digitale Bildung: Der Weg zu mehr Chancengleichheit?

Wir befinden uns in einer Übergangsphase von der industriellen Moderne zu einer Wissensgesellschaft. Aber welches Wissen brauchen wir überhaupt, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten? Und vor allem: Wer hat Zugang zu dem neuen Wissen? Wie allgemein bekannt ist, beeinflusst die soziale Herkunft oft den Bildungserfolg. Kann die digitale Revolution im Bildungssystem (Bildung 5.0.) die Chancengleichheit mildern oder gar ausgleichen? Dieser Beitrag ist ein Versuch, Lösungsstrategien zu entwickeln, bzw. Empfehlungen für eine inklusive, sozialgerechte Bildung zu bieten.

____________

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Zoom-Meeting am 10.02.2022 ab 17.30 Uhr unter diesem Link beitreten:
https://eu01web.zoom.us/j/61327176234?pwd=TFdrRkVadnByZmRiQXI3VDNoaFBCdz09

Meeting-ID: 613 2717 6234
Kenncode: 881151